die Aussprache und das Alphabet

Dokument: pdf (45.9 KB)
  • 2 seiten
Veröffentlicht am 2019-02-09 10:54:16

© Cornelsen Verlag 2006 1 Aussprache – Das Alphabet Das Alphabet Das deutsche Alphabet hat 26 Buchstaben. Dazu kommen noch Ä, Ö, Ü und ß. Einige Buchstaben werden im Deutschen anders ausgesprochen als in anderen Sprachen. Einige Besonderheiten werden hier kurz erklärt. Nehmen Sie sich einen Spiegel und probieren Sie! Ä, Ö und Ü Das kurze Ä [E] wie in kräftig spricht man wie ein kurzes offenes E [E] (z. B. in Tennis) Für ein langes Ä [E.] wie in Rumänien sprechen Sie ein langes geschlossenes E [e.] (lesen) und öffnen dann aber den Mund weiter. Für das Ö (lang [O.], kurz [ß]): Sprechen Sie ein E und runden Sie dann die Lippen wie beim O. Für das Ü (lang [y.], kurz [Y]): Sprechen Sie ein I und runden Sie dann die Lippen wie beim U. Beim Ö und Ü sind die Lippen wie beim Pfeifen oder Küssen. Ö und Ü gibt es lang/geschlossen und kurz/offen. AU, EI, ÄU und EU Im Deutschen gibt es drei Diphthonge. AU, EI und ÄU/EU. Dabei werden zwei kurze Vokale gleitend miteinander verbunden. [a¥e]: kurzes A + kurzes E geschrieben wird es als: ei (Leipzig), ai (Frankfurt am Main), ey (Meyer) oder ay (Bayern) [a¥o]: kurzes A + kurzes O geschrieben wird es als: au (Australien) [O¥P]: kurzes O + kurzes Ö geschrieben wird es als: eu (Deutsch) oder äu (Verkäufer) ß [s] Das ß gibt es nur als kleinen Buchstaben hinter einem langen Vokal. Hinter einem kurzen Vokal schreibt man ss. ss und ß werden gesprochen wie ein stimmloses S. SCH [S] Das SCH ist nur ein Laut (schön, Schule). Die Lippen sind nach vorn gestülpt, die Zähne sind aufeinander und dann wird die Luft kräftig ausgestoßen. Man spricht SCH auch bei den Silbenanfängen Sp- (Sport) und St- (Stuttgart), aber nicht bei s + Endung -chen (Häuschen) Häus-chen. © Cornelsen Verlag 2006 2 CH Das CH wird als [x] (ganz weit hinten wie beim Schnarchen) gebildet nach u, o, a und au: acht, suchen, Tochter, auch. Das CH wird als [C] (Zähne sind aufeinander, Lippen ganz breit, Luft ausstoßen) gebildet nach den anderen Vokalen, nach l, n, r und in der Endung –chen: München, ich, Töchter. Das CH wird in der Verbindung –chs und am Anfang einiger Fremdwörter und deutscher Namen als [k] gesprochen: Sachsen, sechs, Chor, Chemnitz. J Das J wird in den meisten Wörtern nur als ein Laut [j] gesprochen: Japan gesprochen wie [1ja.pan], Juli wie [1ju.li] ohne Vokalneueinsatz. Nur in einigen Fremdwörtern (Jeans) wird j wie im Englischen als [d7] oder [7] wie in Journalist gesprochen. Z Das Z wird als [ts] gesprochen. V Das V wird meist als [f] gesprochen (Vorname, Hannover), nur in manchen Fremdwörtern wie /w/ [v] (Visum). W Beim W liegen die oberen Schneidezähne auf der Unterlippe. Das W wird im Deutschen nicht bilabial wie im Englischen gebildet.

mehr anzeigen
Stichworte:
  • Aussprache
  • Alphabet

Kommentare zu: die Aussprache und das Alphabet • 0